i-bewegt e. V.
 
Es bewegt sich was!

Leider findet der inklusive Tag der Mobilität 2020 nicht statt. Wir suchen bereits einen geeigneten Termin für 2021!

Am 5. Sept. 2020 wird „i-mobil“, der inklusive Tag der Mobilität, zum vierten mal auf dem Gelände der Honda-Akademie in Erlensee stattfinden.


Endlich ist es wieder so weit. Nach einem Jahr Pause, dürft Ihr Euch am 05.09.2020 von 10 Uhr bis 16 Uhr endlich wieder hinters Steuer setzen und in Begleitung von einer/einem FahrlehrerIn Auto fahren. Von 16 bis 17 Uhr gehen dann alle noch mal auf die Strecke und dann endet die Veranstaltung. Viele FahrlehrerInnen erklärten sich wieder bereit, mit ihren Fahrschulwagen zu kommen und Euch ans Lenkrad zu lassen. Alle, die sonst nie Auto fahren, die aufgrund ihrer Behinderung auch nie Auto fahren werden, dürfen das bei i-mobil tun. Hierzu steht wieder die große Teststrecke der Honda-Akademie zur Verfügung. Auto fahren ist schon mal ein Riesen-Erlebnis. Aber Ihr dürft dort auch: LKW fahren, einen großen Bus steuern, einen Bagger bedienen und das alles kostenlos!


Alle, die an i-mobil beteiligt sind, tun dies ehrenamtlich. Alle tun dies um Gänsehaut zu erleben und niemand ist dabei, der kommerzielle Ziele verfolgt. Bei i-mobil steht der Spaß im Vordergrund, für alle, die da sind, ausnahmslos.

i-mobil ist eine Gemeinschafts-Produktion – „Zig“ begeisterte Menschen planen, helfen, sind dabei und verhelfen dem Event zum Erfolg.

Die Fäden laufen zusammen beim neuen Verein i-bewegt e.V. mit dem Vorstand: Karin Ickes, Gerald Zipf und Melanie Jung, seinen Vereinsmitgliedern und, besonders zu erwähnen, Astrid Dietz, die sich als Frau vom Fach um die Akquise der Fahrschulen kümmert.

Hier laufen wohlgemerkt die Fäden zusammen. Doch die Veranstaltung funktioniert durch ein großes Netzwerk von i-mobil-HelferInnen, die schnell zu begeistern sind, gerne mit arbeiten und als Lohn „strahlende Gesichter“ sehen dürfen. Die Zuständigkeitsbereiche der Einzelnen ergeben zusammen ohne Reibereien  ein strahlendes Ganzes. 


i-mobil lebt vom Ehrenamt und von der grandiosen Begeisterungsfähigkeit der einzelnen Beteiligten.

Astrid Dietz – ist Inhaberin von „Astrids Fahrschule“ und  hat die zunächst kuriose Idee technisch und rechtlich möglich gemacht. Sie hat bereits vor mehr als 10 Jahren den Fahrlehrerverband, BerufskollegInnen  und andere Entscheider an einen Tisch gebracht und den von vielen Menschen mit Behinderung gehegten Traum vom Auto fahren Wirklichkeit werden lassen. Bei i-mobil 3 akquiriert sie wieder die FahrlehrerInnen, steuert diese direkt nach Erlensee und schafft hier auch eine Art „Stammtisch“ der Fahrschulen.

Karin Ickes – ist Mitglied im Planungsteam des Gelnhäuser „LebMal“-Club, einem Freizeitclub für Menschen mit Behinderung, aus dem die Idee des Fahrens ohne Führerschein gewachsen ist. Sie ist Ausbilderin in erster Hilfe bei den Maltesern und Pädagogin an den Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises. In dieser Funktion ist es ihr möglich eine ganze Klasse eines Ausbildungsjahrgangs in erster Hilfe zu unterrichten und mit dieser den gesamten Sanitätsdienst der Veranstaltung wie auch das Empfangskomitee zu übernehmen. Ihr persönliches Netzwerk, Verhandlungsgeschick und Engagement ist mit entscheidend für das Gelingen der Veranstaltung. Karin wurde zu einer der Vorsitzenden des i-bewegt e.V. gewählt.

Gerald Zipf – hat aus seinem Beruf als Betriebswirt einige Erfahrung in der Eventplanung. Seit vielen Jahren fühlt er sich der Arbeit mit Menschen mit Behinderung nahe. Aus den von ihm mit gegründeten LebMal-Clubs in Schlüchtern und Gelnhausen entstand die Idee eines Autofahrtages für Menschen mit Behinderung. Da es ihn reizt, unmöglich erscheinendes möglich zu machen,  wurde durch ein Netzwerk verschiedener persönlicher Kontakte der Autofahrtag, zunächst einige Male in kleinerer Form, durchgeführt. Bei i-mobil ist er Ansprechpartner für alle Belange, kann zwar nicht alles beantworten, doch weiß er zumindest, wen man fragen muss bzw. wer für was zuständig ist.  Gerald bildet zusammen mit Karin den Vorsitz des i-bewegt e.V.

Melanie Jung – Nach langjähriger Tätigkeit in Führungsposition beim IB ist Melanie nun hauptberuflich Geschäftsführerin der Alzheimer Gesellschaft MKK. Ihre umfangreichen Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung, in der Projektplanunt und nicht zuletzt Ihre Funktion als Vorsitzende des Behindertenrates im Main-Kinzig-Kreis zeichnen sie als wertvolles Mitglied im Planungsteam von i-mobil aus. Im neu gegründeten Verein i-bewegt e.V. gehört Melanie auch zum Vorstand und begleitet dort das Amt der Kassenwartin.


i-mobil lebt vom Ehrenamt: